Employer Branding. Wir? Warum?

Employer Branding ist in aller Munde. Mit Recht: In Zeiten des „War for Talents“, des immer härter werdenden Wett­be­werbs um quali­fi­zierte Fach- und Führungs­kräfte nimmt es eine heraus­ra­gende Position inner­halb der Perso­nal­ar­beit ein.

Bewer­be­rinnen und Bewerber mit hoher Quali­fi­ka­tion und sozialer Kompe­tenz sind schon heute rar. In den kommenden Jahren wird diese Knapp­heit noch drama­tisch verschärft, dafür sorgt schon die demo­gra­phi­sche Entwick­lung in Deutsch­land. So heißt es eine Antwort zu finden auf die Frage, die sich die Umwor­benen stellen: „Warum soll ich gerade für dieses Unter­nehmen arbeiten?“

Es gilt, das eigene Unter­nehmen positiv von den Wett­be­wer­bern abzu­heben, Einzig­ar­tig­keit zu zeigen, Emotionen zu wecken. In ähnli­cher Form sind diese Ansätze aus der Produkt- und Marken­wer­bung bekannt. Und um Marken­pro­fi­lie­rung geht es auch hier: Um die Profi­lie­rung einer Arbeit­ge­ber­marke.

Das geht über das klas­si­sche Recrui­ting hinaus – Employer Branding ist eine marke­ting­ori­en­tierte Arbeit­ge­ber­po­si­tio­nie­rung, verbunden mit einer präzisen Ziel­grup­pen­de­fi­ni­tion und einem genau aufein­ander abge­stimmten Maßnahmen-Mix.

Lassen Sie uns darüber reden. Wir geben Ihnen einen Über­blick und zeigen auf, wie und für wen wir diese Frage­stel­lung bereits bear­beiten. Das Thema ist exis­ten­ziell wichtig. Und unglaub­lich spannend.

Kleiner Vorge­schmack: Für das „Perso­nal­ma­gazin“ hat HanseArt eine Über­sicht der 10 Schritte zum Employer Branding erstellt – PDF hier.

Sie haben Fach­kräften so viel zu bieten.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?